Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V.

Mitteilung

Volksbegehren "Videoüberwachung" zielt auf ungebremste und uferlose Ton- und Videoüberwachung!

21.03.2018 | Erklärungen


Der Gesetzesentwurf des "Aktionsbündnis für mehr Videoaufklärung und Datenschutz" ist verfassungswidrig. Die Bürgerinnen und Bürger können nicht mehr sicher sein, dass der Staat sie im öffentlichen Raum nicht abhört.

Durch den Gesetzesentwurf wird dem Grundrechtsschutz des Einzelnen und dem Verhältnismäßigkeitsprinzip durch die weitreichende Überwachung aller Bürgerinnen und Bürger keine  Bedeutung mehr beigemessen. Die Eingriffsrechte des Staates sind immer auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren. Schon diesen rechtsstaatlichen Grundsatz ignoriert der Gesetzesentwurf. Auch werden die verschiedenen Gesetzeskompetenzen der Länder und des Bundes nicht beachtet.

Ohne Anlass und Grund sollen alle, die sich im Bereich der geplanten umfassenden Videoüberwachung des öffentlichen Raums befinden, überwacht werden, dies an bis zu fünfzig öffentlichen Orten Berlins mit einer absurden Anzahl von 1000 Kameras und anderen Abhörvorrichtungen, die neben der Videoüberwachung auch das gesprochene Wort aufnehmen und auf Vorrat speichern werden.

Die bezweckte Videoüberwachung der unbemerkten und biometrischen Gesichtserkennungsverfahren (§ 24a Abs. 1 Nr. 3 S. 3 ASOG-E) überschreitet klar erkennbar die Grenze der rechtlich zulässigen Überwachung.

Die Initiatoren, die anführen, dass der vorliegende Gesetzesentwurf zur deutlichen Verhinderung von Straftaten führen würde, verkennen, dass durch die Wahrnehmung und Dokumentation von Straftaten im öffentlichen Raum keine einzige Straftat verhindert worden ist und auch nicht verhindert werden kann. Für die grundsätzliche Regelung der anschließenden Verfolgung der Straftaten kann der Berliner Gesetzgeber keine Gesetzeskompetenz  aufweisen, dies ist einzig und allein Kompetenz des Bundes.

Auf die in der rechtswissenschaftlichen Diskussion hingewiesenen schwerwiegenden Gesetzes- und Grundrechtsverletzungen (Gutachten v. 14.01.2018 des Polizeirechtlers Prof. Dr. Fredrik Roggan) vermag auch der geänderte Entwurf der Initiatoren, nur die erweiterte Nichtbeachtung demokratischer Grundrechte als Antwort zu geben.

Das Gesetz beinhaltet Passagen, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sind. Es fehlt schon an der ausreichenden Bestimmtheit des Gesetzesentwurfes, wann Videoüberwachung als solche erkennbar sein muss. Die Grundrechtsverletzung tritt schon ein, wenn jede Person, egal ob straffällig oder unbescholten, unbemerkt akustisch und per Video überwacht wird. Schon die Kriterien der Installation der Überwachungseinrichtungen sind unklar.

Mit der gleichzeitig geforderten Einrichtung eines Instituts für Kriminalprävention machen die Initiatoren zudem deutlich, dass sie keine hinreichenden Belege dafür besitzen, dass durch Videoüberwachung  Straftaten verhindert werden können. Dass für dieses Institut „der  Polizeipräsident“ zuständig sei, lässt nicht nur die Zuständigkeit sämtlicher Polizeipräsidenten in der Bundesrepublik zu, auch dass das  Institut als Hochschuleinrichtung und zugleich als oberste Landesbehörde fungieren soll, ist unzulässig. Zudem wird dadurch unzulässig in die Haushaltsgrundsätze eingegriffen.

Die Ermächtigung der Weiterleitung personenbezogener Daten von „Polizei und Staatsanwaltschaft“, mithin sämtlicher dieser Organe in der Bundesrepublik, ist nicht von der Gesetzeskompetenz des Berliner Landesgesetzgebers umfasst; auch der damit verbundene stetige Austausch  dieser Informationen zwischen diesem Institut und nicht näher identifizierbarer „Opferverbände“ verstößt gegen das Berliner  Datenschutzgesetz. 

Dass  den Initiatoren im Gesetzentwurf zudem mehrfach die Regelung der Sitzungsgelder für dieses Institut wichtig war, lässt erkennen, dass die  Inanspruchnahme öffentlicher Gelder ein wesentliches Kriterium der Tätigkeit sein soll. 

"Diese Überwachungs-Initiative reiht sich in die besorgniserregende Entwicklung der weiteren Verschärfung von Polizei- und Strafrecht ein. Unter dem Vorwand der Sicherheit werden die Rechte der Bürgerinnen und  Bürger unzulässig weiter beschnitten. Allein im Jahr 2016 wurden in Berlin über 1,3  Mio. Telefonate abgehört. Das Aktionsbündnis will eine neue Stufe der Einschränkung der Bürgerrechte mit der anlasslosen Überwachung der Berlinerinnen und Berliner betreten“, erklärte  Rechtsanwalt Ahmed Abed von der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (VDJ).

Das Aktionsbündnis konnte nur 25.000 Unterschriften innerhalb von sechs Monaten sammeln. Die Abgeordneten und der Berliner Senat müssen den vorliegenden Gesetzesentwurf und das rechtswidrige Ansinnen der Initiative zur unzulässigen Überwachung und Grundrechtsverletzung zurückweisen.

 

Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen, Regionalgruppe Berlin-Brandenburg

Kontaktdaten für Rückfragen
Rechtsanwalt Ahmed Abed
Tel.: 030 28 502 300
Email: berlin@vdj.de


PE_zurVideoueberwachung_VDJ_VereinigungDemokratischerJuristInnen_21032018__1_.pdf83 K



Weitere Nachrichten

»Demonstrationsrecht verteidigen!« - Gegen den Rechtsruck: Initiative ruft auf zu bundesweitem Kongress in Düsseldorf am 07.10.2017, 11h00, VHS

27.09.2017 | Erklärungen

Angesichts des aktuellen Abbaus verfassungsmäßiger Grundrechte, der hohen Haftstrafen bei den laufenden Prozessen gegen Demonstranten beim G20-Gipfel in Hamburg, und des bedrohlichen Wahlsiegs rechter und ultra-rechter Parteien...>>


Demonstrationsrecht verteidigen! - Aufruf zum Widerstand gegen den Abbau unserer demokratischen Grundrechte

30.08.2017 | Erklärungen

Von den USA bis zur Türkei, von Frankreich bis Ungarn rücken Regierungen nach rechts, heben durch die Verfassung gesicherte demokratische Grundrechte auf, verbieten und unterdrücken Proteste und Streiks und gehen den Weg in einen...>>


G20-Gipfel: Hamburg war nicht mehr unsere Stadt - Großer Schaden für Demokratie und Grundrechte!

09.07.2017 | Erklärungen

Die Initiative „Hamburg ist unsere Stadt“ hat mit über 75 unterstützenden Organisationen und einer Vielzahl von Personen gezeigt, dass es den Hamburgerinnen und Hamburgern, nicht egal ist, wenn ihre Freiheitsrechte beschnitten...>>


Hamburg ist unsere Stadt - Wir wollen unsere Grundrechte nicht zum G20-Gipfel abgeben!

20.06.2017 | Erklärungen

Der G20-Gipfel verändert Hamburg. Die Stadt ist Gastgeberin für die Mächtigen der Welt und bereits lange zuvor wird ein Ausnahmezustand heraufbeschworen: Erst 4.000, dann 8.000 „gewaltbereite Linksextremisten“ werden von Senat,...>>


Zum Gesetzentwurf zur Einführung der Online-Durchsuchung und Quellen-TKÜ im Strafverfahren: Bundesregierung will schwere Grundrechtseingriffe im Eilverfahren durch die Hintertür einführen

09.06.2017 | Erklärungen

Die Bürgerrechtsorganisationen Humanistische Union e.V., Internationale Liga für Menschenrechte e.V., Komitee für Grundrechte und Demokratie e.V., Neue Richtervereinigung e.V., Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein e.V....>>


Stellungnahme der VDJ zum Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen

02.06.2017 | Erklärungen

Die VDJ lehnt die Neuregelungen zur Ehemündigkeit und die damit verbundenen Änderungen des BGB ab. Die bestehenden gesetzlichen Regelungen schützen die Belange von Minderjährigen in ausreichendem Maße. Mit dem vom Bundestag...>>


Manifest für eine neue deutsche Palästinapolitik

29.05.2017 | Erklärungen

Vor nunmehr 50 Jahren begann am 5. Juni 1967 die Besetzung des Westjordanlandes, Ost-Jerusalems, des Gaza-Streifens und der Golan-Höhen durch die israelische Armee und damit für die Palästinenserinnen und Palästinenser ein...>>