Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V.

Termin

20.10.2018 bis | Arbeitskreis Arbeitsrecht

AK Arbeitsrecht +++ Herbsttagung: Sa, 20.10.2018 in Frankfurt/ M.

Der Arbeitskreis Arbeitsrecht lädt wieder in Zusammenarbeit mit dem Ressort Arbeits- und Sozialrecht / Betriebliche Altersversorgung beim IG Metall Hauptvorstand zur Herbsttagung am

20. Oktober 2018, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr
IG Metall Vorstandverwaltung (Main-Forum),
Wilhelm-Leuschner-Straße 79, Frankfurt am Main,
Konferenzraum 2 / Konferenzbereich 3. Stock

ein.

Themen und Referenten sind:

1. Jenseits von Vollzeitnorm und Teilzeitfalle – (tarif-) rechtliche Rahmenbedingungen für die Arbeitswelt der Zukunft

Referentin: Dr. Johanna Wenckebach, IG Metall Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen

Die IG Metall hat in der letzten Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie mit der „kurzen Vollzeit“, die befristet in Anspruch genommen werden kann, den Gesetzgeber in seinen Bestrebungen überholt, neue Arbeitszeitmodelle zu schaffen. Dass dies dringend notwendig ist, um eine geschlechtergerechte Arbeitswelt zu ermöglichen, in der Sorge für Gesundheit & Familie, Bildung und Freizeit zum Erwerbsverlauf gehören, ist lange bekannt – und seitens der Rechtswissenschaft ist aufgezeigt worden, welche Defizite das Arbeitsrecht in dieser Hinsicht dennoch aufweist. Im dritten Anlauf will nun aber die Bundesregierung das Teilzeitrecht reformieren.
Der Vortrag widmet sich den neuen tarifrechtlichen Ansprüchen der IG Metall und dem Referentenentwurf zur Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes, soweit sie das Teilzeitrecht betreffen.

Die Referentin war lange wissenschaftliche Mitarbeiterin in interdisziplinierenden Forschungsprojekten am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Eva Kocher sowie am Lehrstuhl von Prof. Dr. Felix Welti in Kassel. Ihre Promotion hat Frau Wenckebach bei Olaf Deinert und Wolfgang Däubler vorgelegt. In Kürze erscheint ihr Kommentar zum Entgelttransparenzgesetz. Sie ist ferner Mitglied der Kommission für Arbeits- und Wirtschaftsrecht beim Deutschen Juristinnenbund.

2. Auswirkungen zu praxisrelevanten Aspekten des § 3 BetrVG – Neues aus der Redaktion von AuR („Arbeit und Recht“)

Referent: Frank Siebens, verantwortlicher Redakteur bei AuR

Der Referent wird sich einige besonders praxisrelevante Aspekte aus der Ermächtigungsgrundlage des § 3 BetrVG vornehmen, wonach es möglich ist, durch Tarifverträge Interessensvertretungsmodelle, die die Betriebsverfassung liefert, abzuändern. Zur Vorbereitung wird hingewiesen auf den entsprechenden Aufsatz von Frank Siebens in AuR 2018, Seite 268 ff. (Heft 6). Ferner ist sicherlich geläufig, dass Frank Siebens seit einigen Monaten verantwortlicher Redakteur bei AuR ist. Von Frank Siebens wird es sicherlich auch Hinweise zur konzeptionellen Weiterentwicklung dieser wichtigen arbeitsrechtlichen Zeitschrift geben, um deren Bedeutung im umkämpften arbeitsrechtlichen Zeitschriftenmarkt zu stärken.

Der Referent selbst ist seit rund 17 Jahren in der strategischen und juristischen Beratung von Betriebsräten aller ver.di-Branchen tätig. Er hat in den letzten zwei Jahrzehnten zahlreiche Betriebsrats- und Personalratswahlen koordiniert und unterstützt, sowie Verhandlungen geführt um die Einrichtung und strategischen Weiterentwicklung von europäischen Betriebsräten und SE-Betriebsräten.

3. Die Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten in der gerichtlichen Auseinandersetzung – Aktuelles und Entwicklungslinien in der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

Referent: Prof. Dr. Jürgen Treber, Bundesarbeitsgericht

Folgende Schwerpunkten wird sich Jürgen Treber widmen:

·    Mitbestimmung bei der betrieblichen Entgeltgestaltung
·    Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Mitbestimmung
·    Arbeits- und Gesundheitsschutz – Beteiligungsrechte des Betriebsrats
·    Technische Überwachungseinrichtungen und die Mitbestimmung des Betriebsrats
·    Arbeitnehmerüberlassung und zuständiger Betriebsrat
·    Gerichtliche Klärung von Beteiligungsrechten im Beschlussverfahren.

Dabei wird der Referent auch vertieft eingehen auf die besonderen Anforderungen, Mitbestimmungsrechte gerichtlich geltend zu machen. Als Mitglied des 1. Senats des Bundesarbeitsgerichts, in dessen Zuständigkeit weite Teile des Mitbestimmungsrechts fallen, ist er prädestiniert für das mit ihm verabredete Thema. Jürgen Treber hat an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz studiert und promoviert. Nach mehrjähriger Tätigkeit an den Arbeitsgerichten Ludwigshafen und Mainz ging er 2002/2003 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundesarbeitsgericht, wohin er dann 2008 berufen wurde.

4. Verschiedenes

Moderation der Tagung: Dr. Sandra Carlson, Jens Peter Hjort, Nils Kummert

 

Zu den organisatorischen Rahmenbedingungen:
Ein Teilnahmenachweis für Fachanwälte gemäß § 15 Fachanwaltsordnung wird erstellt (5 Stunden) und bei der Tagung ausgegeben. Der Tagungsbeitrag (Achtung: Erhöhung) beträgt € 120,00 (€ 40,00 für Studenten, Referendare und Rechtsanwälte in den ersten zwei Jahren ihrer Zulassung). Catering und Tagungsgetränke sind im Preis inbegriffen.

Die Verantwortlichen der VDJ haben sich entschieden, nach mehr als 12 Jahren stabiler Tagungsbeiträge eine Anpassung vorzunehmen. Ausgaben für Technik, Logistik und Catering sind in der Zwischenzeit gestiegen. Der Arbeitskreis Arbeitsrecht möchte darüber hinaus auch in der Lage sein, von Fall zu Fall größere Veranstaltungen und Aktivitäten durchführen zu können. Um Verständnis wird gebeten.

Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung per E-Mail an kanzlei@arbeitsrechtsanwaelte-hamburg.de ebenso nötig wie eine Vorab-Überweisung des Tagungsbeitrags (möglichst bis eine Woche vor der Tagung) auf das Konto bei der Hamburger Sparkasse; IBAN: DE14200505501152805204; BIC: HASPDEHHXXX.

Eine gesonderte Rechnungsstellung ist leider nicht möglich; der Erhalt des Tagungsbeitrages wird mit dem Teilnahmenachweis bestätigt. Gezahlte Tagungsbeiträge können in der Regel auch bei Nichtteilnahme nicht erstattet werden.



Weitere Termine

Es liegen momentan keine aktuellen Termine vor.