Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V.

Mitteilung

30 Jahre AK Arbeitsrecht: Jubiläumsveranstaltung "Für ein besseres Arbeitsrecht"

14.11.2015 | Aktuelles, Mitteilungen


Fotos: ursa

Auf der Herbsttagung des Arbeitskreises Arbeitsrecht am 31. Oktober 2015 mit rund 170 Teilnehmer*innen wurde nicht nur diskutiert, sondern auch das 30-jährige Bestehen des Arbeitskreises in Frankfurt/ Main gefeiert. Der Arbeitskreis, der neben Fortbildung vor allem auf Austausch und konstruktive Problematisierung praktischer Erfahrungen von Arbeitsrechtspraxis und Wissenschaft setzt und daneben auch auf rechtspolitischen Diskurs, wollte auf der Veranstaltung nicht nur Rückschau halten, sondern zu weiterführender Debatte mit dem Entwurf der Frankfurter Erklärung "Für ein besserers Arbeitsrecht" anregen.

Die Diskussion kritisch und auch streitbar anzulegen, war der Part von Prof. Dr. Wolfgang Däubler (Universität Bremen), der den "Entwicklunglinien des Arbeitsrechts und Herausforderungen durch Globalisierung und Digitalisierung" nachging und Prof. Dr Eva Kocher (Viadrina Frankfurt/ Oder), die zu "Entgrenzungen der Erwerbsarbeit und Reproduktionskrise - Ansprüche an ein emazipatorisches Arbeitsrecht" vortrug. Im Podium führten Prof. Dr. Reingard Zimmer (HWR Berlin), Waldemar Reinfelder (Ri BAG), Dr. Thomas Klebe (Hugo-Sinzheimer-Institut), Prof. Dr. Wolfhard Kothe (Universität Halle-Wittenberg), Prof. Dr. Eva Kocher und Prof. Dr. Wolfgang Däubler unter Einbeziehung des Plenums die Diskussion fort. Wie gewohnt, ging es in der Debatte gerade, was die Bearbeitung von neuen arbeitsrechtlichen Themen und Herausforderungen anbelangte, auch kontrovers und zugespitzt zu.

Der Poetry Slammer Lars Ruppel führte launig und verdichtet aus dem Stand Inhalte der Tagung in durchaus gewollter Schräglage zusammen.

Die Tagungsdiskussion soll in die Frankfurter Erklärung aufgenommen und schriftliche Anregungen und Ergänzungen sollen möglichst noch im November an Rechtsanwalt Jens Peter Hjort und Rechtsanwältin Dr. Sandra Carlson - AkArbR@arbeitsrechtsanwaelte-hamburg.de - geschickt werden.

 

 

 




Weitere Nachrichten

Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Kein Angriff auf unsere Freiheit und Grundrechte

09.06.2018 | Erklärungen

Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause soll diese ohne große Diskussion verabschiedet werden. Diese Verschärfung hebelt grundlegende...>>


Präsentation des Grundrechte-Reports 2018

12.05.2018 | Aktuelles

Der diesjährige Grundrechte-Report wird am Dienstag, 29.05.2018, 11.15 Uhr in Karlsruhe, Bahnhofsplatz 2, in der Bibliothek des Schlosshotels von Volker Beck vorgestellt. Für die im Buch beschriebenen Fälle sind stellvertretend...>>


Wenn schnelle Abschiebungen zum alleinigen Ziel werden, nimmt der Rechtsstaat Schaden.

08.05.2018 | Erklärungen

Es ist leider nicht alles so einfach, wie manche Angehörige in der Politik es sich wünschen mögen. Dass gerade im Bereich des Asylrechts und dann auch der möglicherweise erforderlichen Abschiebungen oft schwierige Rechts- und...>>


2018: 100 Jahre Achtstundentag in Deutschland – Soll das jetzt vorbei sein? Drohende Experimente mit dem Arbeitszeitgesetz

02.05.2018 | Erklärungen

Arbeitsrechtler verlangen wirksame Maßnahmen gegen Burn-Out und die weitere Entgrenzung von Arbeitszeiten – Beschäftigte brauchen Zeitsouveränität und wirksamen Arbeitsschutz statt Abbau von Arbeitnehmer-Schutzrechten! 1918...>>


Appell an die Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei, sich nicht an Abschiebungen zu beteiligen!

23.04.2018 |

Laut mehrerer Medienberichte der vergangenen Monate sind immer weniger Beamtinnen und Beamte der Bundespolizei bereit, Abschiebeflüge zu begleiten und durchzuführen. Wir halten die Entscheidung all derjenigen für richtig, die...>>


Volksbegehren "Videoüberwachung" zielt auf ungebremste und uferlose Ton- und Videoüberwachung!

21.03.2018 | Erklärungen

Der Gesetzesentwurf des "Aktionsbündnis für mehr Videoaufklärung und Datenschutz" ist verfassungswidrig. Die Bürgerinnen und Bürger können nicht mehr sicher sein, dass der Staat sie im öffentlichen Raum nicht...>>


Bürgerrechtsorganisationen kritisieren Verbot von Newroz-Veranstaltungen

09.03.2018 | Erklärungen

Die Versammlungsbehörde Hannover hat angekündigt, eine Versammlung zum kurdischen Neujahrsfest Newroz zu verbieten. Bürgerrechtsorganisationen kritisieren den schwerwiegenden Eingriff in die Versammlungsfreiheit. Der Dachverband...>>