Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V.

Mitteilung

80. Todestag von Hans Litten: "Das Recht ist immer die Sache der Schwachen..." *)

05.02.2018 | Aktuelles


Tafel am Hans-Litten-Haus

In der Nacht des Reichstagsbrandes am 28. Februar 1933 wurde der Rechtsanwalt Hans Litten in "Schutzhaft" genommen und in den folgenden fünf Jahren in mehreren Konzentrationslagern gefangen gehalten, schwer misshandelt und gefoltert. Am 05. Februar 1938 tötete sich Hans Litten im KZ Dachau. Er konnte dem ständigen Terror und den Folterungen nicht mehr standhalten.

Hans Litten gehörte zu den bedeutensten Anwälten der Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik. Seinen Lebensweg und seinen unnachgiebigen Kampf um Gerechtigkeit und das Recht beschreibt der Beitrag von Prof. Dr. Norman Paech: "Hans Litten - Ein Rechtsanwalt im Kampf gegen den Faschismus" http://www.vdj.de/aktivitaeten/hans-litten-preis/hans-litten-rechtsanwalt-1903-1938/ 

Die VDJ knüpft mit dem seit 1988 alle zwei Jahre verliehenen Hans-Litten-Preis an das Vermächtnis von Hans Litten für die Verteidigung von Demokratie und Recht an, indem sie mit dem Preis Jurist*innen für nachhaltiges und mutiges Eintreten für Demokratie und Menschenrechte ausgezeichnet.

Mit der Veranstaltung "Kampf für Gerechtigkeit – gestern und heute / 80. Todestag von Rechtsanwalt Hans Litten" am 01. Februar 2018 in Berlin haben Bundesrechtsanwaltskammer und Rechtsanwaltskammer Berlin exemplarisch Vertreter*innen aus Anwaltschaft und Wissenschaft aus der Türkei, Georgien und Polen ein Podium geboten, darzustellen, wie sich insbesondere die jeweiligen Regierungen in ihren Ländern des Rechts bemächtigen, missachten und teilweise als Repressionsinstrument einsetzen. 

In seinem Eröffnungsbeitrag hat der Präsident der Rechtsanwaltskammer Berlin Dr. Mollnau die Aktualität der Anwaltspersönlichkeit von Hans Litten gewürdigt und die Herausforderungen für die Anwaltschaft und ihre Körperschaften bei der Verteidigung des Rechts unterstrichen, gerade dann, wenn Recht und Gesetz unter politischen und gesellschaftlichen Druck geraten. Hervorgehoben hat er auch das Verdienst der VDJ, die bereits in den 80-er Jahren mit dem Litten-Preis nicht nur Hans Litten ins Geschichtsbewusstsein der Bundesrepublik gerückt hat, sondern mit diesem Preis auch ein “klares und überzeugendes Bekenntnis für die Verteidigung der anwaltlichen Rechte und damit für die Stärkung von Demokratie und Menschenrechten (abgelegt hat)”.

_______________________________________

*) Aus dem Vorwort "Hans Litten" von Rudolf Olden in "Eine Mutter kämpft gegen Hitler" von Irmgard Litten, 2. Aufl. 1985: "Das Recht ist immer die Sache der Schwachen; die Starken brauchen kein Recht, und nur zu sehr sind sie geneigt, da sie ja die Macht haben, ohne Recht auszukommen."




Weitere Nachrichten

CDU/CSU/SPD-Sondierungsergebnisse verletzen Menschenrechte und Völkerrecht

19.01.2018 | Erklärungen

Gemeinsame Erklärung von Pro Asyl, den Flüchtlingsräten Berlin und Nordrhein-Westfalen, der Internationalern Liga für Menschenrechte, dem Komitee für Grundrechte und Demokratie, dem Republikanischen Anwältinnen- und Anwälteverein...>>


Gemeinsame Erklärung zur „Europäischen Säule sozialer Rechte“ Die „Europäische Säule sozialer Rechte“ braucht ein solides Fundament! - Die Umsetzung der sozialen Menschenrechte bleibt aktuell

15.12.2017 | Erklärungen

Auf dem EU-Sozialgipfel am 17.11.2017 in Göteborg haben 28 Mitgliedstaaten die Proklamation der „Europäischen Säule sozialer Rechte (ESSR)“ unterstützt. Die ESSR stellt 20 Grundprinzipien aus den drei Bereichen Chancengleichheit...>>


Appell von Juristinnen und Juristen: Für die Streichung des § 219a StGB - Für das Recht von Frauen, über legale Abtreibungsangebote von Ärzt*innen informiert zu werden

24.11.2017 | Erklärungen

Am 24. November 2017 verurteilte das Amtsgericht Gießen eine Ärztin für Allgemeinmedizin zu einer Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro wegen unerlaubter "Werbung für Schwangerschaftsabbrüche", nur weil sie auf ihrer...>>


Offener Brief zur Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung: "Jamaica-Appell"

30.10.2017 | Mitteilungen

Sehr geehrter Herr Lindner/Özdemir/Frau Peter,mit unzähligen Überwachungsgesetzen[1] hat die „Große Koalition“ die Grund- und Freiheitsrechte schwer beschädigt. Von einem Jamaica-Koalitionsvertrag mit FDP und Bündnis90/Die Grünen...>>


»Demonstrationsrecht verteidigen!« - Gegen den Rechtsruck: Initiative ruft auf zu bundesweitem Kongress in Düsseldorf am 07.10.2017, 11h00, VHS

27.09.2017 | Erklärungen

Angesichts des aktuellen Abbaus verfassungsmäßiger Grundrechte, der hohen Haftstrafen bei den laufenden Prozessen gegen Demonstranten beim G20-Gipfel in Hamburg, und des bedrohlichen Wahlsiegs rechter und ultra-rechter Parteien...>>


Demonstrationsrecht verteidigen! - Aufruf zum Widerstand gegen den Abbau unserer demokratischen Grundrechte

30.08.2017 | Erklärungen

Von den USA bis zur Türkei, von Frankreich bis Ungarn rücken Regierungen nach rechts, heben durch die Verfassung gesicherte demokratische Grundrechte auf, verbieten und unterdrücken Proteste und Streiks und gehen den Weg in einen...>>


G20-Gipfel: Hamburg war nicht mehr unsere Stadt - Großer Schaden für Demokratie und Grundrechte!

09.07.2017 | Erklärungen

Die Initiative „Hamburg ist unsere Stadt“ hat mit über 75 unterstützenden Organisationen und einer Vielzahl von Personen gezeigt, dass es den Hamburgerinnen und Hamburgern, nicht egal ist, wenn ihre Freiheitsrechte beschnitten...>>