Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V.

Mitteilung

Europäische JuristInnen fordern: das Recht baskischer Anwältinnen und Anwälte in Spanien auf freie Berufsausübung muss respektiert werden

28.12.2012 | Erklärungen

3. Tag der gefährdeten Anwältin/ des gefährdeten Anwalts am 24.01.2013


AED/ EDA und EJDM/ ELDH rufen anlässlich des Tags der gefährdeten Anwältin/ des gefährdeten Anwalts am 24. Januar 2013 zur Solidarität mit baskischen KollegInnen auf und fordern Achtsamkeit gegenüber den Verletzungen von Verteidigerrechten in Spanien. Am 24.01.2013 findet um 14.00 Uhr vor der spanischen Botschaft,  Lichtensteinallee 1, 10787 Berlin eine Protestkundgebung statt.

Während der letzten zwei Jahrzente wurden mehr als 20 baskische Anwältinnen und Anwälte in Spanien in Untersuchungshaft genommen, mehrere von ihnen bis zu fast 2 Jahren. Allen verhafteten Anwältinnen und Anwälte wurden terroristische Verbrechen in Verbindung mit der ETA vorgeworfen oder die Beleidigung des spanischen Staates. Alle von ihnen waren entweder VerteidigerInnen oder MenschenrechtsanwältInnen, die angebliche Mitglieder oder UnterstützerInnen von ETA Organisationen vertraten. Anschließend stellte sich heraus, dass die meisten der Inhaftierungen unbegründet und ungesetzlich waren. In fast allen oben erwähnten Fällen wurden die verdächtigten Anwälte anschließend frei gelassen, freigesprochen oder die Fälle wurden eingestellt.

Indem der spanische Staat diese AnwältInnen verhaftete hat er sie nicht nur daran gehindert ihren beruflichen Aufgaben nachzukommen sondern ihren MandantInnen wurde auch das Recht genommen, sich von AnwältInnen ihrer Wahl vertreten zu lassen. Beide Vorgänge beinhalten die Verletzung von Menschenrechten nach der Europäischen Menschenrechtskonvention EMRK, Art. 6 Abs. 2c und nach den Grundprinzipien der Vereinten Nationen betreffend die Rolle der Rechtsanwälte, Art. 1 „Jeder ist berechtigt, den Beistand eines Rechtsanwalts seiner Wahl in Anspruch zu nehmen“, und Art. 18 „Der Rechtsanwalt darf wegen der Wahrnehmung seiner Aufgaben nicht mit seinen Mandanten oder den Angelegenheiten seiner Mandanten identifiziert werden“.

Die unterzeichnenden Organisationen AED-EDL und EJDM-ELDH wurden darüber informiert, dass baskische AnwältInnen in politisch sensiblen Fällen mit ihren MandantInnen identifiziert wurden. In mehreren Fällen in denen sie MandantInnen vertraten, die wegen ETA Aktivitäten angeklagt waren, wurden die AnwältInnen selber der Strafverfolgung ausgesetzt, sie wurden verhaftet, eingesperrt und erheblichen Druckmitteln ausgesetzt. Verhaftete AnwältInnen wurden sogar im Anschluss an ihre Verhaftung für Tage in Isolationshaft gehalten und konnten nicht einmal beraten und unterstützt werden durch eine Anwältin / einen Anwalt ihrer Wahl.

Spanien ist eines der Länder, in denen AnwältInnen anscheinend bedroht werden, indem Polizeioffiziere, ebenso wie Medien und Justizautoritäten vorschlagen, dass AnwältInnen ebenso verfolgt werden müssen wie ihre MandantInnen. Dies verstößt nicht nur gegen das Gesetz und stellt sich als Bedrohung des Rechtsstaats dar, sondern es schafft das hohe Risiko, das sogar AnwältInnen zu Unrecht verdächtigt werden ETA zu unterstützen als auch tatsächlichen UnterstützerInnen der Anspruch auf ein faires Verfahren verweigert wird.

Deshalb fordern die unterzeichnenden Organisationen hohe Achtsamkeit gegenüber den oben erwähnten Verletzungen der Verteidigungsrechte – die in vielen internationalen und europäischen auch von Spanien ratifizierten Verträgen garantiert werden (Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte, Europäische Menschenrechtskonvention, die EU Grundrechtecharta) und die auch eine schwere Verletzung der in Havanna angenommenen UN Erklärung„Grundprinzipien betreffend die Rolle der Rechtsanwälte“ darstellen. AED und ELDH wollen ihre Sorge zum Ausdruck bringen, dass diese schon Jahrzente andauernde strafrechtliche Verfolgung von AnwältInnen strukturellen Charakter haben.

Sie fordern: 

1. Die volle Anwendung aller internationalen und europäischen Verträge, die von Spanien ratifiziert wurden, z.B. Art. 14 der Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte, Art. 6 Europäische Menschenrechtskonvention.

2. Die volle Anwendung der „UN-Grundprinzipien betreffend die Rolle der Rechtsanwälte“, insbesondere Art. 7.8.16, 18

- „…dass alle mit oder ohne strafrechtliche Beschuldigung festgenommenen oder in Haft gehaltenen Personen unverzüglich Zugang zu einem Rechtsanwalt erhalten, in keinem Fall später als 48 Stunden nach der Festnahme oder Inhaftnahme.“

- „Alle festgenommenen oder in Haft oder Strafhaft gehaltenen Personen müssen angemessene Möglichkeiten, Zeit und Erleichterungen erhalten, damit sie ohne Verzögerung, Kontrolle oder Zensur und in strenger Vertraulichkeit von einem Rechtsanwalt besucht werden, mit ihm Kontakt unterhalten und sich mit ihm beraten können. Solche Beratungen dürfen von Vollzugsbeamten beobachtet, aber nicht abgehört werden.“

- „Der Rechtsanwalt darf wegen der Wahrnehmung seiner Aufgaben nicht mit seinen Mandanten oder den Angelegenheiten seiner Mandanten identifiziert werden.“

- „Der Staat stellt sicher, dass der Rechtsanwalt a) in der Lage ist, alle seine beruflichen

Aufgaben ohne Einschüchterung, Behinderung, Schikanen oder unstatthafte Beeinflussung wahrzunehmen; b) in der Lage ist, zu reisen und sich mit seinen Mandanten frei zu beraten, sowohl im eigenen Lande als auch im Ausland; und c) wegen Handlungen, die mit anerkannten beruflichen Pflichten, Verhaltensregeln und Ehrenpflichten im Einklang stehen, keine Verfolgung oder verwaltungsmäßige, wirtschaftliche oder andere Sanktionen erleidet oder damit bedroht wird.“

3. Die volle Anwendung der Schlussfolgerungen im Bericht des Europäischen Komitees für die Verhinderung von Folter und des Besonderen UN Berichterstatters.

4. Die Abschaffung der Incommunicadohaft (s. Art. 3 EMRK)

5. Die Beendigung des unverhältnismäßigen Einsatzes von Untersuchungshaft und von Untersuchungshaft ohne Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit.

6. Die Beendigung der Praxis von geheimen gerichtlichen Verfahren, welche den Zugang zu den Details des Falles einschränken, einschließlich der Beschuldigungen und Beweismittel bis zu 10 Tagen vor Beendigung der Ermittlungsphase. Zum Beispiel die Weigerung, die Beschuldigungen gegen den Inhaftierten zu erläutern und Akteneinsicht zu gewähren.

7. Eine Kommission zur Untersuchung der Verletzung der Rechte der RechtsanwältInnen in Spanien, insbesondere derjenigen, die inhaftiert sind oder die inhaftiert werden sollen.

8. Die Freilassung aller AnwältInnen deren Inhaftierung von der Untersuchungskommission für ungerechtfertigt angesehen wird und eine Entschädigung für die erlittenen Menschenrechtsverletzungen. 

 

Prof. Bill Bowring, Rechtsanwalt, Präsident der Europäischen Vereinigung von Juristinnen und Juristen für Demokratie und Menschenrechte in der Welt e.V. (ELDH-EJDM), London (UK)
www.ejdm.eu 

Frédéric Ureel, Rechtsanwalt, Präsident der Europäische Demokratische Anwältinnen und Anwälte (AED-EDL), Farciennes (Belgien)
www.aed-edl.net

 

Für Weitere Information:

Hans Gaasbeek, Rechtsanwalt, Vize Präsident der AED-EDL, Haarlem, Niederlande, Telefon 0031 6 52055043, hgaasbeek@gaasbeekengaasbeek.nl

Thomas Schmidt, Rechtsanwalt, ELDH Generalsekretär, Düsseldorf, Deutschland, Telefon 0049 211 444001, thomas.schmidt@eldh.eu


Hinweis:

Der Tag der gefährdeten Anwälting / des gefährdeten Anwalts ist ein Projekt welches 2010 von der Kommission „Verteidigung der Verteidigung“ der AED/EDL ins Leben gerufen wurde. Es ist das Ziel hierdurch einmal jährlich die Aufmerksamkeit zu lenken auf die weltweit praktizierte Belästigung, Verfolgung, Tötung und Bedrohung von Anwälten, die ihre beruflichen Pflichten erfüllen. Seit 2012 wird dieses Projekt gemeinsam von AED-EDL organisiert.


Die VDJ fordert alle Kolleginnen und Kollegen auf, sich an den bundesweiten Aktionen in Berlin und Düsseldorf in Robe zu beteiligen:

In Berlin findet am am 24.01.2013 um 14.00 Uhr eine Protestaktion vor der spanischen Botschaft in der Lichtensteinallee 1 statt.

In Düsseldorf wird vor dem Justizzentrum Düsseldorf in der Werdener Str. 1 von 11.30 -12.30 Uhr eine Kundgebung durchgeführt.

 




Weitere Nachrichten

Über 18.000 aus Ostwestfalen, von Ruhr und Rhein sagen zum neuen Polizeigesetz nein!

28.06.2018 | Mitteilungen

Über 18.000 Menschen haben am 07.07.2018 gegen das geplante Polizeigesetz in NRW und den bundesweiten Ausbau der Polizeibefugnisse demonstriert. Ein breites Bündnis von Fußballfans von Dortmund, Köln, Schalke und Fortuna,...>>


Nachruf: Felicia Langer – eine Kämpferin ohne Heuchelei

28.06.2018 | Mitteilungen

„Meine Lehre aus dem Holocaust bedeutet Menschlichkeit, Mitleid mit den Opfern und Ablehnung von Unrecht...Ich habe das Leid der Palästinenser und ihre unerträgliche Lage mit eigenen Augen gesehen und mit ihnen gelitten. Dies...>>


Zum Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts - Einführung einer Brückenteilzeit

26.06.2018 | Erklärungen

Der Arbeitskreis Arbeitsrecht der VDJ hat zum Kabinettsbeschluss vom 13.06.2018 zum Gesetzententwurf zur sog. Brückenteilzeit Stellung genommen. Hierbei unterstreicht die VDJ insbesondere, dass es sachgerecht wäre, wenn die...>>


Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Kein Angriff auf unsere Freiheit und Grundrechte

09.06.2018 | Erklärungen

Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause soll diese ohne große Diskussion verabschiedet werden. Diese Verschärfung hebelt grundlegende...>>


Präsentation des Grundrechte-Reports 2018

12.05.2018 | Aktuelles

Der diesjährige Grundrechte-Report wird am Dienstag, 29.05.2018, 11.15 Uhr in Karlsruhe, Bahnhofsplatz 2, in der Bibliothek des Schlosshotels von Volker Beck vorgestellt. Für die im Buch beschriebenen Fälle sind stellvertretend...>>


Wenn schnelle Abschiebungen zum alleinigen Ziel werden, nimmt der Rechtsstaat Schaden.

08.05.2018 | Erklärungen

Es ist leider nicht alles so einfach, wie manche Angehörige in der Politik es sich wünschen mögen. Dass gerade im Bereich des Asylrechts und dann auch der möglicherweise erforderlichen Abschiebungen oft schwierige Rechts- und...>>


2018: 100 Jahre Achtstundentag in Deutschland – Soll das jetzt vorbei sein? Drohende Experimente mit dem Arbeitszeitgesetz

02.05.2018 | Erklärungen

Arbeitsrechtler verlangen wirksame Maßnahmen gegen Burn-Out und die weitere Entgrenzung von Arbeitszeiten – Beschäftigte brauchen Zeitsouveränität und wirksamen Arbeitsschutz statt Abbau von Arbeitnehmer-Schutzrechten! 1918...>>