Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V.

Mitteilung

Großer Erfolg für Litten-Preisträgerin Tirza Flores Lanza vor dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte

15.11.2015 | Aktuelles


Foto: Neues Deutschland

Die ehemalige honduranische Richterin Tirza Flores  Lanza und drei weitere Kollegen haben vor dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte einen großartigen Erfolg erzielt.

Flores Lanza und ihre Richterkollegen hatten sich nach dem Putsch in Honduras 2009 rechtlich und politisch gegen die Inhaftierung und Ausweisung des demokratisch gewählten Präsidenten Zelaya eingesetzt und waren deshalb ihrer Ämter enthoben und aus dem Justizdienst entlassen worden.

Die Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen zeichnete 2010 Tirza Flores Lanza für ihr Engagement für eine demokratische und unabhängige Justiz in Honduras und ihren mutigen Protest gegen die Amtsenthebung und Inhaftierung Zelayas aus.

Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte hat in seinem Urteil vom 05. Oktober 2015 entschieden, dass die Republik Honduras mit den Entlassungen u.a. gegen das Menschenrecht auf Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Vereinigungsfreiheit, das Recht auf richterliche Unabhängigkeit und das Legalitätsprinzip der Amerikanischen Menschenrechtskonvention verstoßen hat. Ferner hat er festgestellt, dass Präsident Zelaya durch einen völkerrechtswidrigen Staatsstreich entmachtet wurde. Daher sei es nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht der Klägerin und der Kläger gewesen, den Rechtsstaat und die Demokratie zu verteidigen.

Honduras wurde zur Wiedereinstellung, Fortzahlung der Vergütung und zu Entschädigungszahlungen verurteilt. Falls die Wiedereinstellung aus gerechtfertigten Gründen nicht möglich ist, muss der Staat stattdessen eine Entschädigung von 150.000 USD pro Person zahlen.

Die Entscheidung des Gerichtshof vom 05.10.2015 in spanischer Sprache:


IACHR-Tirza_Flores_Lanza.pdf154 Ki



Weitere Nachrichten

Für eine offene und freie Gesellschaft Solidarität statt Ausgrenzung! - Demonstration am 13. Oktober 2018 – 13:00 Uhr in Berlin

28.08.2018 | Erklärungen

Bündnis „#unteilbar“ plant Großdemonstration in Berlin gegen Ausgrenzung und Rechtsruck • zivilgesellschaftliche Gruppen und Organisationen haben ein neues Bündnis gegründet • 450 Organisationen und Kulturschaffende haben...>>


Der Anwaltliche Notdienst zum G20 in Hamburg erhält den Hans-Litten-Preis 2018

28.08.2018 | Aktuelles, Hans-Litten-Preis

Die Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen verleiht den Hans-Litten-Preis in diesem Jahr an den Anwaltlichen Notdienst zum G20 in Hamburg. Die VDJ will mit der Preis­ver­lei­hung die Verdienste des Anwaltlichen...>>


Über 18.000 aus Ostwestfalen, von Ruhr und Rhein sagen zum neuen Polizeigesetz nein!

28.06.2018 | Mitteilungen

Über 18.000 Menschen haben am 07.07.2018 gegen das geplante Polizeigesetz in NRW und den bundesweiten Ausbau der Polizeibefugnisse demonstriert. Ein breites Bündnis von Fußballfans von Dortmund, Köln, Schalke und Fortuna,...>>


Nachruf: Felicia Langer – eine Kämpferin ohne Heuchelei

28.06.2018 | Mitteilungen

„Meine Lehre aus dem Holocaust bedeutet Menschlichkeit, Mitleid mit den Opfern und Ablehnung von Unrecht...Ich habe das Leid der Palästinenser und ihre unerträgliche Lage mit eigenen Augen gesehen und mit ihnen gelitten. Dies...>>


Zum Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts - Einführung einer Brückenteilzeit

26.06.2018 | Erklärungen

Der Arbeitskreis Arbeitsrecht der VDJ hat zum Kabinettsbeschluss vom 13.06.2018 zum Gesetzententwurf zur sog. Brückenteilzeit Stellung genommen. Hierbei unterstreicht die VDJ insbesondere, dass es sachgerecht wäre, wenn die...>>


Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Kein Angriff auf unsere Freiheit und Grundrechte

09.06.2018 | Erklärungen

Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause soll diese ohne große Diskussion verabschiedet werden. Diese Verschärfung hebelt grundlegende...>>


Präsentation des Grundrechte-Reports 2018

12.05.2018 | Aktuelles

Der diesjährige Grundrechte-Report wird am Dienstag, 29.05.2018, 11.15 Uhr in Karlsruhe, Bahnhofsplatz 2, in der Bibliothek des Schlosshotels von Volker Beck vorgestellt. Für die im Buch beschriebenen Fälle sind stellvertretend...>>