Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V.

Mitteilung

Tag der bedrohten Anwältin/ des bedrohten Anwalts am 23.01.2015 - Anwältinnen und Anwälte auf den Philippinen in Todesgefahr

14.01.2015 | Erklärungen

Die VDJ ruft alle Kolleg*innen und insbesondere die Anwaltskolleg*innen auf, sich in Anwaltsrobe am Freitag, den 23.01.2015 an Kundgebungen vor der philippinischen Botschaft in Berlin um 14.00 Uhr, Uhlandstr. 97 und vor dem Honorarkonsulat in Essen, Gildehofstraße 2 um 12.00 Uhr zu beteiligen.


Überall in Europa protestieren Anwält*innen an diesem Tag, in Ankara, Athen, Barcelona, Berlin, Bern, Bilbao, Brüssel, Essen, Den Haag, Istanbul, Izmir, London, Madrid, Mailand, Paris, Rom, Wien. In diesem Jahr richtet der Tag der bedrohten Anwältin / des bedrohten Anwalts die Aufmerksamkeit auf die philippinischen Anwält*innen, die ermordet werden und die Todesdrohungen erhalten, weil sie die Rechte der Ärmsten verteidigen und sich mit Menschenrechtsverletzungen befassen.

41 Anwält*innen wurden seit 2001 getötet. 9 von ihnen (22 %) waren direkt mit Angelegenheiten von Menschenrechtsverletzungen betraut. Darüber hinaus wurden 57 Anwält*innen bedroht, belästigt, eingeschüchtert, überwacht, diffamiert oder auf andere Weise angegriffen. Darunter waren 43 (76 %) direkt in Menschenrechtsprozessen oder an Menschenrechtsaktivitäten beteiligt. 18 Richter*innen wurden seit 2001 ermordet. Soweit die Täter bekannt sind, handelte es sich in 65 % der Fälle um Militärangehörige und in 20 % um Polizisten. In mehr als der Hälfte der Fälle sind die Täter der Angriffe bis heute nicht bekannt.

Unter den Anwält*innen, die in der jüngsten Zeit getötet wurden befinden sich: Rudolfo Felicio, Noel D. Archival, John Mark Espera, Ian Vela Cruz, Jubian Achas, Sulpicio Landicho, Lazaro Gayo, Christobal Fernandez.

(s.a. Basic Report on the human rights lawyers under continuing threat in the Philippines http://bit.ly/1yjaTha)

In der Vergangenheit wurde internationaler Druck auf die philippinische Regierung ausgeübt, damit die nötigen Schritte unternommen werden, um die Täter zu verfolgen, anzuklagen und den Zustand der Straflosigkeit zu beenden. Im letzten Jahr hat sich jedoch die Situation wieder verschlechtert. Die bestätigten Berichte über Tötungen und Angriffe auf philippinische Anwält*innen und auch Richter*innen belegen eine steigende Anzahl von Tötungen, Belästigungen und anderen Angriffen auf diese Berufsstände. Nur sehr selten wird ein Täter verhaftet, angeklagt und durch die Gerichte verurteilt. Die philippinische Regierung wird hierfür von vielen Seiten kritisiert.

Für die bedrohten Anwält*innen und ihren Familien, für die Opfer von Mordanschlägen und anderen Angriffen kann es nicht hingenommen werden, dass der Staat nicht seiner rechtsstaatlichen, menschenrechtlichen und ethischen Verpflichtung nachkommt und alle notwendigen Schritte unternimmt.

4 ½ Jahre nach dem 30. Juni 2010, dem Tag, an dem Benigno Aquino III als Nachfolger von Gloria Arroyo als Präsident sein Amt antrat, müssen wir zu der bedauernswerten Schlussfolgerung kommen, dass Präsident Aquinos Versprechen – extralegale Hinrichtungen und gewaltsames Verschwindenlassen nicht zu tolerieren sowie vorrangig die Justizreform und die Stärkung des Justizwesens voranzutreiben – offenbar leere Versprechen waren. Dies wird durch die erneuten Angriffe und Morde der letzten vier Jahre deutlich, denen auch Juristen und Juristinnen zum Opfer fielen. Lediglich nach der Ermordung des Richters Reynerio Estacio Senior am 28. Februar 2014 in dem Dorf Tugbungan wurde der mutmaßliche Schütze verhaftet. Richter Estacio hatte politisch sensible Prozesse geführt, auch gegen Polizist*innen und Politiker*innen.

Drei europäische Juristenorganisationen, die Europäischen Demokratischen Anwälte (EDA), die Europäische Vereinigung von Jurist*innen für Demokratie und Menschenrechte (EJDM) und das Europäische Menschenrechtsinstitut der Anwaltskammern (IDHAE), die gemeinsam Jurist*innen in ganz Europa repräsentieren, haben daher beschlossen, größere öffentliche Aufmerksamkeit auf die schwierige Lage von Jurist*innen auf den Philippinen am Tag der bedrohten Anwältin / des bedrohten Anwalts zu lenken. In zahlreichen europäischen Ländern werden deswegen Anwält*innen vor Philippinischen Botschaften, Konsulaten oder anderen Einrichtungen protestieren.

Der Tag der bedrohten Anwältin / des bedrohten Anwalts wurde erstmals 2010 für die iranischen Anwält*innen begangen. Das Datum 24. Januar wurde in Erinnerung an die Ermordung von 4 Gewerkschaftsjurist*innen und eine Angestellte 1977 in der Atocha Straße in Madrid (Massaker von Atocha) gewählt. Dies war die Zeit des Übergangs nach dem Tod des spanischen Diktators Franco (in 1975). Die verhafteten Täter hatten enge Kontakte zu extrem rechten Parteien und Organisationen.

EDA, EJDM und IDHAE verurteilen aufs schärfste die oben genannten Verbrechen gegen Anwält*innen und fordern von der philippinischen Regierung

  • angemessene Maßnahmen, um die Sicherheit von Anwält*innen und anderen Jurist*innen zu garantieren, wie dies in den UN Grundprinzipien betreffend die Rolle der Rechtsanwält*innen vorgesehen ist,
  • öffentlich die Arbeit von Menschenrechtsverteidiger*innen einschließlich Anwält*innen anzuerkennen,
  • Maßnahmen gegen Beamt*innen und Politiker*innen zu treffen, welche diese diffamieren,
  • die vom Staat tolerierte Straflosigkeit derer zu beenden, die Menschenrechte verletzen,
  • die sofortige Entlassung aller Anwält*innen, die aufgrund der Wahrnehmung ihrer beruflichen Aufgaben Strafverfolgungsmaßnahmen, Verhaftungen und Gefängnisstrafen ausgesetzt sind.

Sie fordern weiterhin eine internationale unabhängige Untersuchung der oben aufgezählten Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen mit dem Ziel, die dafür Verantwortlichen gerichtlich zur Rechenschaft zu ziehen. 

 

Organisiert von:

  • Europäische Demokratische Anwälte (EDA), Rue Albert Ier, 236, 6240 Farciennes, Belgium,  http://www.aeud.org/

  • European Association of Lawyers for Democracy and World Human Rights (ELDH), Platanenstrasse 13, 40233 – Düsseldorf, Germany, www.eldh.eu

  • Institut des droits de l'homme des avocats europeens (IDHAE), 4-6, rue de la Boucherie, L - 2012 Luxembourg, idhae@idhae.org

 

Unterstützt von:




Weitere Nachrichten

Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Kein Angriff auf unsere Freiheit und Grundrechte

09.06.2018 | Erklärungen

Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause soll diese ohne große Diskussion verabschiedet werden. Diese Verschärfung hebelt grundlegende...>>


Präsentation des Grundrechte-Reports 2018

12.05.2018 | Aktuelles

Der diesjährige Grundrechte-Report wird am Dienstag, 29.05.2018, 11.15 Uhr in Karlsruhe, Bahnhofsplatz 2, in der Bibliothek des Schlosshotels von Volker Beck vorgestellt. Für die im Buch beschriebenen Fälle sind stellvertretend...>>


Wenn schnelle Abschiebungen zum alleinigen Ziel werden, nimmt der Rechtsstaat Schaden.

08.05.2018 | Erklärungen

Es ist leider nicht alles so einfach, wie manche Angehörige in der Politik es sich wünschen mögen. Dass gerade im Bereich des Asylrechts und dann auch der möglicherweise erforderlichen Abschiebungen oft schwierige Rechts- und...>>


2018: 100 Jahre Achtstundentag in Deutschland – Soll das jetzt vorbei sein? Drohende Experimente mit dem Arbeitszeitgesetz

02.05.2018 | Erklärungen

Arbeitsrechtler verlangen wirksame Maßnahmen gegen Burn-Out und die weitere Entgrenzung von Arbeitszeiten – Beschäftigte brauchen Zeitsouveränität und wirksamen Arbeitsschutz statt Abbau von Arbeitnehmer-Schutzrechten! 1918...>>


Appell an die Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei, sich nicht an Abschiebungen zu beteiligen!

23.04.2018 |

Laut mehrerer Medienberichte der vergangenen Monate sind immer weniger Beamtinnen und Beamte der Bundespolizei bereit, Abschiebeflüge zu begleiten und durchzuführen. Wir halten die Entscheidung all derjenigen für richtig, die...>>


Volksbegehren "Videoüberwachung" zielt auf ungebremste und uferlose Ton- und Videoüberwachung!

21.03.2018 | Erklärungen

Der Gesetzesentwurf des "Aktionsbündnis für mehr Videoaufklärung und Datenschutz" ist verfassungswidrig. Die Bürgerinnen und Bürger können nicht mehr sicher sein, dass der Staat sie im öffentlichen Raum nicht...>>


Bürgerrechtsorganisationen kritisieren Verbot von Newroz-Veranstaltungen

09.03.2018 | Erklärungen

Die Versammlungsbehörde Hannover hat angekündigt, eine Versammlung zum kurdischen Neujahrsfest Newroz zu verbieten. Bürgerrechtsorganisationen kritisieren den schwerwiegenden Eingriff in die Versammlungsfreiheit. Der Dachverband...>>