Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V.

Mitteilung

VDJ Mitgliederversammlung: Arbeitsrecht muss Prüfungsstoff bleiben

16.10.2016 | Erklärungen


Die VDJ hält Bestrebungen der Justizministerinnen und Justizminister, auf ihrer Sitzung am 17.11.2016 den Prüfungsstoff Arbeitsrecht in der ersten juristischen Staatsprüfung zu kürzen und die Schwerpunktbereiche herab zu stufen, für rechtspolitisch verfehlt. Nach diesen Bestrebungen sollen die Grundzüge des BetrVG, des Tarifvertrags- und Arbeitskampfrechts sowie des AGG nicht länger Pflichtfachstoff bleiben.

Eine Reduzierung des Prüfungsstoffs im juristischen Prüfungssystem ist an und für sich eine sinnvolle Maßnahme um eine übermäßige Prüfungsbelastung der Studierenden zu vermeiden. Sie sollte jedoch unter Berücksichtigung praxisrelevanter Gesichtspunkte erfolgen. Angesichts der großen wirtschaftlichen und sozialen Bedeutung des Arbeitsrechts für 43 Mio Erwerbstätige ist es für eine juristische Ausbildung unabdingbar, die Studierenden mit den rechtlichen Implikationen dieses Praxisfelds ausreichend vertraut zu machen. Zum „System Arbeitsrecht“ gehören aber auch Gewerkschaften und Betriebsräte. Die ihnen zur Vergütung stehenden rechtlichen Instrumente prägen den Rechtsalltag in entscheidender Weise.

Mit dem AGG hat der Gesetzgeber den verfassungsrechtlichen Geleichbehandlungsgrundsatz konkretisiert und praktikabler gemacht. 10 Jahre AGG haben gezeigt, dass dieser Ansatz große praktische Bedeutung erlangt hat. Eine Streichung des AGG aus dem Pflichtkanon des Arbeitsrechts wird seiner praktischen Bedeutung in keiner Weise gerecht.

Die Schwerpunktbereiche sind erst vor wenigen Jahren eingeführt worden, um  bestimmte Rechtsfelder wissenschaftlich und praxisnah  vertiefter bearbeiten zu können. Es gibt keine Rechtfertigung, gerade diesen Schwerpunktansatz wieder zurück zu fahren.

Die VDJ fordert die Justizministerkonferenz deshalb auf, von der Streichung des Prüfungsstoffs im Arbeitsrecht sowie von der Abwertung der Schwerpunktbereiche Abstand zu nehmen.




Weitere Nachrichten

Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Kein Angriff auf unsere Freiheit und Grundrechte

09.06.2018 | Erklärungen

Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause soll diese ohne große Diskussion verabschiedet werden. Diese Verschärfung hebelt grundlegende...>>


Präsentation des Grundrechte-Reports 2018

12.05.2018 | Aktuelles

Der diesjährige Grundrechte-Report wird am Dienstag, 29.05.2018, 11.15 Uhr in Karlsruhe, Bahnhofsplatz 2, in der Bibliothek des Schlosshotels von Volker Beck vorgestellt. Für die im Buch beschriebenen Fälle sind stellvertretend...>>


Wenn schnelle Abschiebungen zum alleinigen Ziel werden, nimmt der Rechtsstaat Schaden.

08.05.2018 | Erklärungen

Es ist leider nicht alles so einfach, wie manche Angehörige in der Politik es sich wünschen mögen. Dass gerade im Bereich des Asylrechts und dann auch der möglicherweise erforderlichen Abschiebungen oft schwierige Rechts- und...>>


2018: 100 Jahre Achtstundentag in Deutschland – Soll das jetzt vorbei sein? Drohende Experimente mit dem Arbeitszeitgesetz

02.05.2018 | Erklärungen

Arbeitsrechtler verlangen wirksame Maßnahmen gegen Burn-Out und die weitere Entgrenzung von Arbeitszeiten – Beschäftigte brauchen Zeitsouveränität und wirksamen Arbeitsschutz statt Abbau von Arbeitnehmer-Schutzrechten! 1918...>>


Appell an die Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei, sich nicht an Abschiebungen zu beteiligen!

23.04.2018 |

Laut mehrerer Medienberichte der vergangenen Monate sind immer weniger Beamtinnen und Beamte der Bundespolizei bereit, Abschiebeflüge zu begleiten und durchzuführen. Wir halten die Entscheidung all derjenigen für richtig, die...>>


Volksbegehren "Videoüberwachung" zielt auf ungebremste und uferlose Ton- und Videoüberwachung!

21.03.2018 | Erklärungen

Der Gesetzesentwurf des "Aktionsbündnis für mehr Videoaufklärung und Datenschutz" ist verfassungswidrig. Die Bürgerinnen und Bürger können nicht mehr sicher sein, dass der Staat sie im öffentlichen Raum nicht...>>


Bürgerrechtsorganisationen kritisieren Verbot von Newroz-Veranstaltungen

09.03.2018 | Erklärungen

Die Versammlungsbehörde Hannover hat angekündigt, eine Versammlung zum kurdischen Neujahrsfest Newroz zu verbieten. Bürgerrechtsorganisationen kritisieren den schwerwiegenden Eingriff in die Versammlungsfreiheit. Der Dachverband...>>